Schliessen

Nach was möchtest du suchen?

Schliessen

Keine Artikel zum Anzeigen

Product
Menge 0
Sfr0.00

Mein Account

Glucomannan – Eigenschaften und Wirkung

Complete by Juice Plus+ Booster

Glucomannan wird als Nahrungsergänzung oft als Wundermittel für die Gewichtsabnahme gehypt. Doch was steckt eigentlich dahinter und wie genau wirkt es? Wenn du überlegst, ob Glucomannan für dich interessant ist, bist du hier an der richtigen Stelle. Wir haben die wichtigsten Informationen zur Wirkung, Einnahme und möglichen Nebenwirkungen für dich zusammengefasst.

Glucomannan Konjakwurzel Nahrunsgergönzungsmittel

Welche Eigenschaften besitzt Glucomannan und wie wirkt es?

Glucomannan ist eine pflanzliche Substanz, die aus der getrockneten, gemahlenen Knolle der Teufelszunge (der Konjakwurzel) gewonnen wird. Aus diesem Konjakmehl wird wiederum Glucomannan extrahiert. Hierbei handelt es sich um einen wasserlöslichen Ballaststoff, der in Verbindung mit Feuchtigkeit aufquillt. So wirkt er sättigend und kann in Kombination mit einer kalorienarmen Ernährung zum Gewichtsverlust beitragen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat diese Wirkung, bei einer Einnahme von 3 Gramm pro Tag über 3 Mahlzeiten verteilt, belegt. Wem es nach Weihnachten also schwerfällt, sich nach den üppigen Festtagsportionen wieder an normalere Mengen zu gewöhnen, dem kann Konjac bzw. Glucomannan helfen, Heißhungerattacken zu bekämpfen und ganz ohne unangenehmes Hungergefühl die Portionskontrolle wieder in den Griff zu bekommen. Außerdem kann die tägliche Einnahme von 4 Gramm Glucomannan zur Beibehaltung eines gesunden Cholesterinspiegels beitragen.

Glucomannan by Juice Plus+

Bekannte Produkte und wie sie eingenommen werden

 

Kapseln

Konjac als Nahrungsergänzungsmittel tritt meist in Pulverform auf und wird online (bei Amazon oder ähnlichen Anbietern) häufig in Form von Sättigungskapseln angepriesen. Aufgrund der hohen Quelleigenschaft des Konjakmehls darf die Kapselhülle jedoch auf keinen Fall zerkaut werden und muss mit mehreren Gläsern Wasser eingenommen werden, damit sie schnurstracks in den Magen wandert. Wer sich für Kapseln entscheidet, sollte bei der Einnahme bedenken, dass die Wirkung etwas verspätet eintritt, da die Kapselhülle erst im Magen zersetzt werden muss, bevor das Glucomannan seine Wirkung entfalten kann. Dementsprechend sollten die Kapseln etwas früher, ca. 30–60 Minuten vor einer Mahlzeit eingenommen werden.

Pulver

Eine andere Alternative ist, Glucomannan direkt als Pulver einzunehmen. In dieser Form findest du die Substanz aus der Wunderknolle auch in unserem Sortiment: Der Complete Booster von Juice Plus+ enthält 30 Tagesdosen Glucomannan-Pulver inkl. Grüntee-Extrakt und Koffein. Das Pulver sollte mit Wasser vermengt und – genau wie bei den Kapseln – mit 1–2 Gläsern Wasser eingenommen werden. Unsere Variante ist frei von Gluten und Konservierungsstoffen und da sie ohne Kapsel (und damit Gelatine) auskommt, ist sie auch für Vegetarier geeignet. Außerdem wird so die Wirkung des Glucomannans schneller im Magen aktiviert. Im Schnitt reicht es, Glucomannan-Pulver ca. 15 Minuten vor deiner Mahlzeit einzunehmen.

Tabletten

Als dritte Option gibt es Glucomannan in Tablettenform. Wie auch Kapseln und Pulver muss es mit einer ausreichend großen Menge Wasser eingenommen werden. Da Tabletten ohne die weiche Kapselhülle auskommen, entfaltet sich die Wirkung des Glucomannans recht schnell. Allerdings bedeutet dies auch, dass die Substanz bereits in Kontakt mit der Mundschleimhaut mit dem Aufquellen beginnen kann, klebrig wird und somit schwerer und eventuell unangenehmer zu schlucken ist als eine Kapsel.

Ganz gleich, ob du dich für Pulver, Tabletten oder Kapseln entscheidest, wenn Glucomannan als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt wird, sollte es rechtzeitig vor den Hauptmahlzeiten eingenommen werden – nur so kann es im Voraus für ein Sättigungsgefühl sorgen und dir helfen, dich auch nach einer kleineren, leichteren Mahlzeit nicht mehr hungrig zu fühlen.

Glucomannan Shirataki Nudeln

Lebensmittel mit Glucomannan

Andere Länder, andere Sitten. Während Konjac in Zentraleuropa hauptsächlich als Nahrungsergänzungsmittel bekannt ist, ist es im asiatischen Raum keine neuartige Innovation zum Abnehmen. Die Pflanze Amorphophallus konjac stammt ursprünglich aus Asien und wird dort seit Jahrhunderten in der Medizin und als Zutat beim Kochen geschätzt. Einige dieser traditionellen Lebensmittel werden nun auch hier als praktischer „Low-Carb-Ersatz“ immer beliebter, andere Anwendungen wiederum sind noch ein echter Geheimtipp.

Shirataki

Shirataki sind dünne, asiatische Nudeln, die aus Konjakmehl und Wasser hergestellt werden. Durch das aufquellende Glucomannan haben sie eine weiche, leicht gelatineartige Konsistenz, die insbesondere in Kombination mit knackigem Gemüse und knusprigem Fleisch für superleckere Kontraste sorgt, wie zum Beispiel in diesem Phad-Thai-Rezept. Da die Nudeln sich hierzulande immer größerer Beliebtheit erfreuen, kannst du sie mit ein bisschen Glück sogar in einem Supermarkt bei dir in der Nähe finden.

Konnyaku

Mit „Konnyaku“ wird es schon etwas spezieller. „Konnyaku“ ist der japanische Name für „Konjac“ und bezeichnet genauer eine Art festen Gelees, der aus Wasser, Konjakmehl und Algenpulver hergestellt wird. Diese vegane Zutat hat, ähnlich wie Tofu, keinen starken Eigengeschmack und kann damit mit Gewürzen und Saucen vielseitig eingesetzt und beispielsweise wie Steak angebraten oder als Fleischersatz in Wok-Gerichten serviert werden. Wenn ihr es einmal probieren wollt, könnt ihr diese „Konjac-Blöcke“ entweder online oder auch bei einem gut aufgestellten Asia-Laden finden, wenn ihr euch die Versandkosten sparen wollt.

In diesen Rezepten ersetzen die sättigenden Lebensmittel auf Glucomannan-Basis kalorienreichere Alternativen und sind somit Teil der Ernährung – um eine zu hohe Einnahme von Glucomannan und somit eventuelle Nebenwirkungen zu vermeiden, sollten diese Lebensmittel nicht in Kombination mit Konjakkapseln oder -pulver verzehrt werden.

Glucomannan Nebenwirkungen

Nebenwirkungen

Damit kommen wir auch schon zum nächsten Thema. Wie bereits erwähnt, quillt Glucomannan enorm auf – Menschen mit Schluckbeschwerden sollten es also komplett vermeiden. Andere sollten darauf achten, es niemals mit zu wenig Wasser einzunehmen, da sonst Erstickungsgefahr besteht.

Ein weiterer Punkt ist die richtige Verzehrmenge. Die gewünschten Auswirkungen auf das Sättigungsgefühl und auf den Cholesterinspiegel stellen sich erst bei einer bestimmten Tagesdosis ein (jeweils 3 Gramm bzw. 4 Gramm pro Tag). Diese Tagesdosis sollte allerdings auf keinen Fall überschritten werden, denn die übermäßige Einnahme von Glucomannan kann zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Auch wenn du im Alltag andere Medikamente einnimmst, solltest du beachten, dass diese nicht zu schnell vor oder nach der Einnahme von Glucomannan geschluckt werden sollten, da der Stoff ihre Wirksamkeit beeinflussen könnte.

Ebenfalls zu bedenken ist, dass man sich an das durch Glucomannan ausgelöste Völlegefühl im Magen gewöhnen kann. Das könnte zur Auswirkung haben, dass man im Endeffekt nicht weniger isst – und vielleicht sogar mehr als zuvor, um den Magen wie gewohnt zu „füllen“ und somit das Gegenteil des gewünschten Ergebnisses erzielt.

 

Letztendlich sind Glucomannan-Kapseln keine Diät-Wunderpillen, die die Pfunde purzeln lassen, sondern lediglich ein Hilfsmittel oder eine Stütze. Aber wer sie gezielt und konsequent einsetzt, kann in Kombination mit einer kalorienarmen Ernährung durchaus Ziele bei der Gewichtsreduktion und im Kampf gegen Heißhungerattacken erreichen.

Kommentar schreiben

Willst du einen Kommentar schreiben? Wir würden uns darüber freuen. Bitte beachte, dass alle Kommentare moderiert sind. Alles was nach SPAM aussieht wird gelöscht. Versuche die Unterhaltung für alle Teilnehmer sinnvoll zu gestalten.