Schliessen

Nach was möchtest du suchen?

Schliessen

Keine Artikel zum Anzeigen

Product
Menge 0
Sfr0.00

Mein Account

Gelassenheit trainieren - Dein Workout für innere Ruhe

Irgendwann ändern sich nicht die Dinge, sondern die Bedeutung die wir ihnen geben

Verfasser unbekannt

Wir befinden uns gerade in einer Zeit, in der unser ganz normaler Alltag nicht mehr so existiert wie wir ihn kennen. Was noch vor einem Jahr selbstverständlich war - sei es ein Essen mit Freunden im Lieblingslokal, ein spontaner Last-Minute-Städteflug übers Wochenende, oder auch der ganz normale Weg mit den Öfis zur Arbeit - sieht jetzt ganz anders aus. Seit uns Corona fest im Griff hat, hat sich unsere kollektive DNA von Grund auf geändert. Wir erleben gerade ein großes Ausmaß an Unsicherheit und Unvorhersehbarkeit. Hinzu kommt dann meist der ganz normale Alltagsstress. Wie gehst du damit um? Augen zu und durch, oder versuchst du, diese fordernden Zeiten als Chance für dich zu nutzen? Die Zauberformel heißt Gelassenheit, diese zu bewahren ist aber oft leichter gesagt als getan. Hier erfährst du die besten Methoden um zu deiner inneren Ruhe zu finden.

Gelassenheit ist eine Form der psychischen Widerstandsfähigkeit, um alltägliche Stresssituationen bewältigen zu können, ohne dass deine Psyche leidet. Keine Frage, diese Krisenzeiten gehen uns an die Substanz. In diesen Situationen handlungsfähig und vor allem seelisch gesund zu bleiben fordert uns Menschen.

Das Gute dabei ist: Was mit Sport im körperlichen Bereich so selbstverständlich ist, kannst du auch auf das Mentale anwenden. Diese Fähigkeit lässt sich genauso trainieren wie deine Muskeln. Auch wenn du zu Beginn Anstrengung und Ungeduld fühlst. Es ist wie beim Sport: Am Anfang nicht gleich zu viel verlangen, dafür dranbleiben und die Fortschritte genießen.

Dein Workout für deine seelische Widerstandskraft

Das Geheimnis liegt auch hier in der Regelmäßigkeit. Je öfter du dich in Gelassenheit übst, umso mehr lernst du nicht nur mit solchen Situationen umzugehen, sondern wirst sogar daran wachsen. Das sind die besten Methoden für deine innere Ruhe:

Ein größter Schatz, der uns in jeder Lebenslage zur Verfügung steht, ohne, dass wir etwas dafür tun müssen: Der Atem. Bist du dir darüber bewusst, dass er dich laufend mit Sauerstoff, Kraft und Energie versorgt, dabei gleichzeitig deine Giftstoffe aus deinem Körper entsorgt? Dann ist es Zeit, diese wertvolle Ressource auch zu nutzen. Wenn du das folgende Atemtraining laufend und geduldig machst, wirst du auf Dauer einen Energieschub erfahren, der dich in schwierigen Situationen ausdauernd und widerstandsfähig macht.

  • Halte inne und nimm eine angenehme Position ein
  • Jetzt atme langsam und tief ein, sodass sich deine Bauchdecke hebt
  • Versuche, eine kurze Atempause zu machen und die Luft anzuhalten
  • Atme ganz langsam wieder aus
  • Wiederhole diese Übung für eine Dauer von 5 - 10 min
  • Ziel dabei sollte sein, das Ein- und Ausatmen, sowie die Atempausen dazwischen immer länger werden zu lassen, ohne dass ein unangenehmes Gefühl entsteht

Dieses Atemtraining wird zu Beginn sicherlich Übung brauchen. Aber wie beim Sport, wo auch durch laufendes Training deine Kondition verbessert wird, wirst du auch hier merken, welch beruhigende und inspirierende Kraft diese Atemübung hat. Und das Tolle dabei - diese lässt sich ganz einfach in deinen Alltag einbauen. Bewusstes Atmen hilft dir, ganz bei dir zu bleiben und steigert deine Gelassenheit.

Negative Gedanken, wie beispielsweise Stress, Wut, Neid und Frustration haben eine Eigenmacht: Sie tauchen auf und sind einfach da. Ob du willst oder nicht. Das eigentliche Problem beginnt aber nicht mit dem Gedanken an sich, sondern mit der Interpretation und den damit verbundenen Gefühlen. In weiterer Folge versuchst du vielleicht, ihn krampfhaft zu ignorieren, "wegzudenken" oder dich abzulenken. Das funktioniert leider nicht. Das Geheimnis liegt darin: Wenn du deinen Gedanken Glauben schenkst, geht es dir schlecht, glaubst du sie nicht, geht es dir gut. Hierzu gibt es die "Work-Methode" nach Byron Katie. Überprüfe deine Gedanken mit den folgenden 4 Fragen auf Wahrheit:

  1. Ist das wahr?
  2. Bist du absolut sicher, dass das wahr ist?
  3. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?
  4. Wer bist du ohne diesen Gedanken?

Gewöhne dir diese Fragetechnik regelmäßig an. Sie ist so etwas wie eine erweiterte Achtsamkeit. Deine schlechten Gedanken verlieren somit die Macht über dich und du bist auf dem besten Weg zu mehr Gelassenheit und innerer Freiheit.

Kurzfristige Belastungen kannst du besser wegstecken, wenn für Ausgleich zwischen Stress und Entspannung gesorgt ist. Deshalb nimm dir stets Zeit, um so oft wie möglich die Natur in dein Leben zu lassen. Am besten geht das im Wald - nicht ohne Grund: Dieses Erholungsbad im Grünen macht etwas mit uns. Denn Bäume haben diese ganz besondere Fähigkeit, uns zu beruhigen. Sie geben Botenstoffe in Form von ätherischen Ölen ab, mit denen sie untereinander kommunizieren. Beim Waldspaziergang nimmst du diese Duftmischung über deine Haut auf:

  • Dein vegetatives Nervensystem beruhigt sich, dein Herzschlag wird langsamer, die Abwehrkräfte werden gestärkt
  • Im Wald wirst du nicht mit Reizen überflutet, in weiterer Folge sinken Blutdruck und Kortisol, das Hormon welches Stress verursacht
  • Ähnlich wie der Schlaf hilft dir der Wald beim Regenerieren, dadurch kannst du dich selbst besser wahrnehmen und reflektieren

Und noch etwas können wir von den Bäumen lernen - die Fichte ist dabei ein großes Vorbild: Durch ihre schmale Krone und den flachen Wurzeln lässt sie auch anderen Bäumen viel Raum. Das Grundgesetz der Natur ist also nicht die Verdrängung anderer, sondern im Interesse des Ganzen aufeinander achten.

Was den Alltag erleichtert, immer und überall "on" zu sein, kann das Leben gleichzeitig auch erschweren. Entkommst du der digitalen Stressfalle und schaffst es dich wirkungsvoll abzugrenzen? Oder fällst du im Alltag wieder schnell ins gewohnte Muster zurück und bist 24/7 erreichbar? Für Körper und Geist ist es jedenfalls wichtig, dass du auch mal abschaltest und dich auf das Wesentliche besinnst. Wenn du lernst, die Pausen zum Genuss zu machen, steigert das in weiterer Folge deine Konzentration und Produktivität. Mit diesen Tipps funktioniert es am besten:

  • Esstisch, Kinderzimmer und Schlafzimmer sollten Offline-Zonen sein
  • Fixe Zeiten festlegen, in denen Smartphone und Notebook ausgeschaltet und außer Sichtweite platziert werden
  • Du stehst an erster Stelle, deshalb kontrolliere deinen Medienkonsum und lasse nicht zu, dass er dich kontrolliert      

Keine Frage - dank der digitalen Welt und Social Media ist eine intensive Vernetzung sehr einfach geworden. Wir profitieren beruflich als auch privat davon. Trotzdem sollten wir von Zeit zu Zeit eine Beobachterroller einnehmen um nicht digital zu "vergiften". Nur so wirst du gedanklich frei, unbeeinflusst und von innen heraus ruhig. Hol dir deine Kreativität und dein eigenes Leben zurück!

Hab Geduld mit dir und bleib dran, denn keine Veränderung passiert von heute auf morgen. Am besten ist, wenn du versuchst, nicht alles auf einmal umzusetzen. Vielleicht schaffst du zu Beginn 2 Dinge pro Woche, und das 8 Mal im Monat. Und eines kann ich dir versprechen: In spätestens einem halben Jahr wirst du durch diesen Prozess mehr Gelassenheit in deinem Leben spüren und bewegst dich in die ideale Richtung!

Und egal in welch schwierigen Situation du dich befindest, eines sollte dir immer bewusst sein: Das eigene Leben zu genießen ist ein weitaus größerer Plan, als es reibungslos abzuwickeln.

Kommentar schreiben

Willst du einen Kommentar schreiben? Wir würden uns darüber freuen. Bitte beachte, dass alle Kommentare moderiert sind. Alles was nach SPAM aussieht wird gelöscht. Versuche die Unterhaltung für alle Teilnehmer sinnvoll zu gestalten.