Schliessen

Nach was möchtest du suchen?

Schliessen

Keine Artikel zum Anzeigen

Product
Menge 0
0.00

Mein Account

Phytonutrients may decrease obstetric complications: a retrospective study

Odom DC, Journal of the American Nutraceutical Association, Vol.9, No. 1, 2006, pp. 23–27

Trotz intensiver Forschung der letzten Jahre ist die Ätiologie der EPH-Gestose nicht vollständig geklärt. Es gibt jedoch zunehmend Hinweise auf einen Zusammenhang zum Ernährungsstatus und darauf, dass die Lipidperoxidation, und somit freie Radikale, eine zentrale Rolle spielen. In dieser retrospektiven Fall-Kontroll-Studie wurde der Einfluss der Einnahme von Juice Plus+® als effektives antioxidatives Produkt auf verschiedene Schwangerschaftskomplikationen (inkl. EPH-Gestose) untersucht. 178 schwangere Frauen, die zusätzlich zu den üblich verordneten Vitaminen auch Juice Kapseln einnahmen, wurden mit 179 vergleichbaren Schwangerschaften verglichen. Die wichtigsten Ergebnisse sind in der Tabelle dargestellt. Erklärend zu diesen sehr eindrücklichen Zahlen sei erwähnt, dass in den USA die Prä-Eklampsierate deutlich höher als in Europa ist und regional sogar bis zu 12% betragen kann. Das Studienzentrum lag in einem ländlichen und ärmlichen Gebiet Mississippis mit extrem hoher Prä-Eklampsierate. Entscheidend für die Interpretation dieser Zahlen ist die Tatsache, dass in der Juice Plus+®-Gruppe gar kein Fall von EPH-Gestose auftrat. Im direkten Zusammenhang mit den hohen Komplikationsraten dieser Region steht auch die für die USA ungewöhnlich hohe Sectiorate. Aufgrund dieser sehr überzeugenden Zahlen wird derzeit eine groß angelegte, prospektive Studie zu diesen Fragestellungen durchgeführt.



Presented at the 70th Annual Meeting of the Central Association of Obstetricians and Gynecologists, October 2003, San Diego, California



C. Doug Odom, MD,1 Suneet P. Chauhan, MD,2* Everett F. Magann, MD,2** Rick W. Martin, MD,2 Carl H. Rose, MD,2*** John C. Morrison, MD2++
 


  1. Department of Obstetrics and Gynecology, Mississippi Baptist Medical Center, Jackson, Mississippi (CDO)

  2. University of Mississippi Medical Center, Jackson, Mississippi



*Present address: Aurora Women’s Pavilion, West Allis, Wisconsin
**Present address: Naval Medical Center, Portsmouth, Virginia
***Present address: Mayo Clinic, Rochester, New York



Odom DC, Journal of the American Nutraceutical Association, Vol.9, No. 1, 2006, pg. 23-27

Abstract (engl.)

Objective: Comparison of post-delivery pregnancy outcome variables in women who either did or did not add to their daily diet a concentrated, encapsulated fruit and vegetable juice powder (FVJP) along with standard prenatal vitamins during gestation.

Design: Retrospective descriptive analytic comparison of charted singleton pregnancy outcome variables at delivery.

Setting: Private obstetrics and gynecology practice in Jackson, Mississippi. 
Subjects: The pregnancy outcome information was collected from 356 pregnant women, half of whom added FVJP to their standard prenatal care. 
Measures of Outcome: Documented obstetric complications by medical staff at the time of delivery.

Results: Women who added FVJP to their prenatal regimen had fewer Cesarean deliveries (47% vs 66%), no delivery before 37 weeks (0 vs 20%), and no diagnosis of preeclampsia (0 vs 21%) compared to women who did not.

Conclusions: The findings of this retrospective chart review suggest that adding nutrition from FVJP to standard prenatal vitamin use may reduce the incidence of some obstetric complications. More study is needed to confirm these observations.