Schliessen

Nach was möchtest du suchen?

Schliessen

Keine Artikel zum Anzeigen

Product
Menge 0
0.00
Plus Steuern

Mein Account

Gesunde Weihnachten: Mit diesen 5 Tipps und Rezepten gelingt’s

Weihnachten bedeutet zu viel Alkohol und vollgestopfte Bäuche? Nicht mit uns! Wir haben für dich das perfekte Weihnachtsmenu zusammengestellt, nachdem du dich fit und gesund fühlst. Und danach legen wir noch einen Spaziergang ein. So gut hast du dich an Weihnachten noch nie gefühlt!
 

1. „Iss die Hälfte“: Aber ein bisschen anders interpretiert, als wir das kennen. Besonders leicht kommt man durch die Weihnachtszeit, wenn man bei jeder Mahlzeit darauf achtet, dass die Hälfte des Tellers mit Rohkost belegt ist. Sei dies Salat, Früchte oder Gemüsestängeli (Tipp: nur mit etwas Limettensaft und ein bisschen Salz geniessen). So füllt man seinen Magen mit Lebensmitteln, die noch voller Nährstoffe stecken und ist zudem schneller satt. Tipp: Für die Verdauung ist’s besser, wenn man die rohen Lebensmittel vor dem Gekochten isst. Auf die andere Hälfte kommt dann die „Hauptspeise“. Achte darauf, möglichst Selbstgekochtes zu essen, z.B. mageres Fleisch mit Ofengemüse, Fisch mit Reis oder reichhaltige Suppen und Gemüseeintöpfe mit Linsen. Vermeide zu viel Zucker, Rahm/Sahne, Butter und Käse. Tierische Produkte sind schwieriger zu verdauen wie reine Pflanzenkost und sollten nur in sehr guter Qualität und in gemässigten Mengen genossen werden.

2. Die Ein-Glas-Regel: An Weihnachten und Silvester feiern die Menschen und stossen an – auf das Leben, auf die Liebe, auf die Freundschaft und das kommende Jahr. Das ist eine schöne Sache, dafür braucht’s aber nicht immer Alkohol. Spritziger Traubensaft ohne Alkohol schmeckt wunderbar, in Bio-Läden und auch Supermärkten gibt es immer hochwertigere Varianten aus guten Weinkellereien. Kauf dir ein paar Flaschen, so dass du sie dann auch zur Hand hast. Wenn du auf guten Wein nicht verzichten willst, gönne dir ein Glas pro Festessen und geniesse dieses umso bewusster. Für den Rest des Abends gibt’s Sprudel mit Zitrone, Ingwer und Vanille. Lass deiner Kreativität freien Lauf und probiere ein paar neue Kombinationen aus.

3. Kalorien wegspazieren:  Mache es dir zur Faustregel, pro Mahlzeit 30 Minuten an die frische Luft zu gehen. An Weihnachten liegt in den späten Abendstunden eine ganz spezielle Stimmung in der Luft. Packt die ganze Familie warm ein und spaziert durchs Quartier. Freut euch ab den vielen Lichtern, funkelnden Christbäumen und glücklichen Gesichtern, die ihr auf der Strasse und in den Häusern entdeckt. 

file


4. Detox am Tag danach: Nach jedem grösseren Essen solltest du erst zu Bett gehen, wenn dein Magen leer ist. Sprich, warte mindestens zwei bis drei Stunden nach dem Essen, bis du dich hinlegst. Die Nahrung muss sich sonst liegend den Weg durch den Körper bahnen und das kann die Organe schädigen. Mache einen leichten Spaziergang oder radle ein bisschen durchs Quartier, so schläfst du garantiert besser danach. Am nächsten Morgen kannst du deinen Stoffwechsel mit Lebensmitteln wie Zitrone, Ingwer oder Chili in Schwung bringen. Probiere einmal diesen Detox-Shot aus und trinke über den Tag verteilt viel Wasser. Siehe auch: www.bluewin.ch

5. Gesunde Rezeptideen fürs Weihnachtsmenu: Für alle, die mal etwas Leichteres kochen möchten als Weihnachtsgans oder Fondue, gibt’s hier Ideen für ein gesundes Weihnachtsmenü, das euch geschmacklich verzaubern wird. 


VORSPEISE:

Die wunderbare Petra hat mit der Webseite, „Food Movement“ eine super spannende Plattform geschaffen, mit Beiträgen darüber, wie die Ernährung unsere Gesundheit positiv beeinflussen kann. Von dort stammt auch das feine Rezept von Béatrice Chiari, das euch sicher mindestens so aus den Socken hauen wird, wie mich: Sie tischt ein Randen-Carpaccio mit Ziegenkäse und gerösteten Kernen auf (Rande = rote Beete) auf. Das sieht einerseits total festlich aus mit den tiefroten Randen und schmeckt erst noch himmlisch leicht.

Hier geht’s zum Rezept: http://food-movement.ch/2017/12/01/healthy-friday-food-randen-carpaccio-mit-ziegenkaese/

HAUPTGANG:

Sieht aus wie ein Sonntagsbraten, ist aber ein Kürbis! So habt ihr Gemüse noch nie zubereitet, wetten? Ich war hin und weg, als ich dieses Rezept an einem kalten Sonntagabend im Dezember ausprobiert habe. Von den Aromen und der Aufmachung her ist es das perfekte vegetarische Weihnachtsessen. Vielleicht kennt ihr Hasselback-Kartoffeln aus Schweden – das sind diese feinen Fächerkartoffeln, die man mit Olivenöl und Salz in den Ofen gibt. Hier wendet die Köchin (sehr lustig ist die Dame im Video, unbedingt anschauen!) das gleiche Prinzip bei einem Butternuss-Kürbis an und steckt getrocknete Lorbeerblätter rein. Darüber kommt eine Glasur aus Ahornsirup und Apfelessig, was ihm diese unglaubliche Farbe verleiht. Ich gerate von Neuem schon wieder ins Schwärmen und muss ganz bald wieder in die Küche stehen. Serviere dazu einen gemischten Blattsalat und fertig ist der gesunde Hauptgang für dein Weihnachtsdinner.

Hier geht’s zum Rezept: www.bonappetit.com

file

Bildquelle : Béatrice Chiari

DESSERT:       

Jeannette ist die Smoothie-Queen schlechthin und zaubert zudem immer wieder feine Süssigkeiten, die vegan und gesund sind. Als letzten Gang für unser perfektes Weihnachtsdinner schlage ich ihre veganen Pumpkin-Chocolate-Power-Bites vor. Die Kombination aus Kürbis und dunkler Schokolade ist einfach himmlisch und wird von der Oma bis zum Enkel alle begeistern.

Hier geht’s zum Rezept: www.jearuh.ch

Kommentar schreiben

Willst du einen Kommentar schreiben? Wir würden uns darüber freuen. Bitte beachte, dass alle Kommentare moderiert sind. Alles was nach SPAM aussieht wird gelöscht. Versuche die Unterhaltung für alle Teilnehmer sinnvoll zu gestalten.